04. Wie funktioniert der Wirtschaftskreislauf?

Den Ort des Tauschs nennt man allgemein Markt. Anbieter und Nachfrager sind die privaten Haushalte, die Unternehmen, die Banken und der Staat. Durch das ständige Geben und Nehmen bildet sich ein Kreislauf. In diesem wirtschaftlichen Kreislauf gibt es stets zwei Wertströme: den Güterstrom und den Geldstrom. Der einfache Wirtschaftskreislauf beschreibt die Beziehung zwischen den Haushalten und den Unternehmen. Die privaten Haushalte, also alle Beschäftigten, bieten ihre Arbeitsleistung an und geben das Geld, das sie dafür erhalten, für Produkte und Dienstleistungen der Unternehmen wieder aus. Der Weg des Geldes verläuft daher entgegengesetzt zum Weg der Güter.

Wirtschaft aktuell

Themen, die unter den Nägeln brennen (z.B. zur Finanzkrise, Staatenpleiten und Staatsverschuldung) in aktuellen Handelsblatt-Artikeln für Schüler - didaktisch aufbereitet. Nutzen Sie das kostenlose Angebot für Ihren Unterricht in der Sek ll.

alle Artikel