Vorstellungsgespräch – optimal vorbereitet!

Auf Fragen vorbereiten und selbst vorbereitet sein

Lücken im Lebenslauf? Dafür solltest du im Vorstellungsgespräch eine Begründung haben - lieber ehrlich sagen, dass du mal Urlaub machen wolltest, weil du damals ausgelaugt warst, als um den heißen Brei herumreden. Nichts verschweigen!

Frage nach Schwächen und Stärken Ehrlich sein, aber die Schwächen im Vorstellungsgespräch nicht zu sehr betonen und dadurch abmildern, dass du ihnen möglichst passende Stärken gegenüberstellst.

Frage nach Erfolgen und Misserfolgen. Du solltest Erfolge aus Bereichen wählen, die mit der zukünftigen Arbeit zu tun haben. Auch bei Misserfolgen sollte ein Bezug zur Arbeit bestehen und gleichzeitig auch ein "Lerneffekt" aus diesem Misserfolg genannt werden können.

Fragen zu Politik und Wirtschaft. Du solltest regelmäßig Tageszeitungen oder aktuelle Online-Medien lesen, um bei aktuellen Themen mitreden zu können. Du solltest zunächst nur zeigen, dass man informiert ist und eigene Meinung dazu nur vorsichtig äußern, sofern du nicht dazu aufgefordert wirst.

"Wo wollen Sie in fünf Jahren stehen?" Es geht meist darum zu sehen, ob du eigene Perspektiven entwickelt hast und ob diese sich mit denen des Unternehmens decken. Gerade bei verantwortlichen Positionen ist eine längerfristige Planung unabdingbar. 

Frage nach Gehaltsvorstellungen. Nicht im ersten Vorstellungsgespräch anschneiden, sich aber umhören, wie das branchenübliche Gehaltsniveau für die angestrebte Position ist. Auf Anfrage des Arbeitgebers sollte ein Gehaltsrahmen (z.B. 35.000 bis 45.000 Euro Jahresgehalt) genannt werden und diesen auch vertreten können (Verweis auf die eigenen Qualifikationen, die Motivation, Berufserfahrung etc.).

Eigene Fragen in dem Bewerbungsgespräch stellen? Das Bewerbungsgespräch in dem Unternehmen nicht mit eigenen Fragen beginnen, sondern zunächst nur bei Verständnisschwierigkeiten Fragen einbringen. Grundsätzlich solltest du "Warum"-Fragen vermeiden - das könnte nach Kritik klingen. Statt dessen solltest du offene Fragen stellen ("Wer?", "Was?", "Wie?"), die nicht in einem Satz beantwortet werden können, sondern dem Gesprächspartner - sofern er das möchte - Gelegenheit geben, ausführlicher zu werden. 

Liste mit eigenen Fragen vorbereiten. Das zeugt im Bewerbungsgespräch nicht von Unsicherheit - im Gegenteil, es ist eher professionell. Bei der Vorbereitung zum Vorstellungsgespräch kannst du auch überlegen, ob man Fragen zum Teil schon vor dem Bewerbungsgespräch klären kann oder gar sollte.

  • Fragen zur Arbeitsweise (Anteil Einzel- oder Teamarbeit)
  • Wie sieht die Einarbeitungsphase in dem Unternehmen aus? Welche Abteilungen wird man kennenlernen?
  • Wer sind weitere Vorgesetzte, Kollegen, Mitarbeiter?
  • Wie sieht der Arbeitsplatz aus? Kannst du ihn evtl. besichtigen?
  • Welchen Handlungsspielraum hast du in der angestrebten Position?
  • Welche Aufstiegsmöglichkeiten bestehen?
  • In welcher Form wird Weiterbildung unterstützt?
  • Sind Auslandseinsätze möglich / notwendig?

Nicht unbedingt im ersten Gespräch, aber bei einem Folgegespräch ansprechen:

  • Höhe der Bezahlung, Sonderleistungen
  • Arbeitszeitregelung und Urlaub
  • Gibt es betriebliche Altersversorgung oder sonstige Versicherungsleistungen?
  • Wie sieht's mit Kantine, Betriebssport oder sonstigen betrieblichen Einrichtungen aus?

Wirtschaft aktuell

Themen, die unter den Nägeln brennen (z.B. zur Finanzkrise, Staatenpleiten und Staatsverschuldung) in aktuellen Handelsblatt-Artikeln für Schüler - didaktisch aufbereitet. Nutzen Sie das kostenlose Angebot für Ihren Unterricht in der Sek ll.

alle Artikel