Das Spar-ABC

1) Rentenlücke:
Die Differenz zwischen dem letzten Arbeitseinkommen und der Rentenzahlung. Sie ist für jeden Rentenempfänger unterschiedlich hoch. Um die Rentenlücke zu schließen, bleibt die Möglichkeit der privaten Altersvorsorge

2) Riester-Sparen:
Mit der Riester-Rente können alle, die in die Rentenversicherung einzahlen, zusätzlich privat fürs Alter vorsorgen. Sie wird staatlich gefördert in Form von Zulagen und Steuervorteilen. Die Grundzulage beträgt pro Jahr 154 Euro, Berufseinsteiger unter 25 Jahren erhalten zusätzlich einmalig 200 Euro Berufseinsteigerbonus. Pro Kind gibt es 185 Euro, für Kinder, die ab 2008 geboren wurden, sogar 300 Euro.

3) Zinseszinseffekt:
Wer Geld spart, erhält dafür Zinsen. Werden diese Zinsen wieder angelegt, erhöht sich das Vermögen - und damit auch die Grundlage für weitere Zinszahlungen.

Hier findest du unseren Zinseszins-Rechner

4) Vermögenswirksame Leistungen:
Viele Arbeitnehmer haben Anspruch auf vermögenswirksame Leistungen (VL) vom Arbeitgeber. Das ist meist im Tarifvertrag oder in der Betriebsvereinbarung geregelt. Sie dienen dazu, privates Vermögen zu bilden. Es gibt unterschiedliche Anlageprodukte, von denen ein Teil (z. B. Aktienfonds) staatlich gefördert wird.

5) Sparerpauschbetrag:
Erträge aus Geldanlagen (z. B. Zinsen) sind bis zu einer bestimmten Grenze steuerfrei. Sie heißt Sparerpauschbetrag. Für Alleinstehende 801 Euro und für verheiratete Paare 1.602 Euro.

Mehr Begriffe erklärt findest Du im „Hoch im Kurs"-Lexikon

Wirtschaft aktuell

Themen, die unter den Nägeln brennen (z.B. zur Finanzkrise, Staatenpleiten und Staatsverschuldung) in aktuellen Handelsblatt-Artikeln für Schüler - didaktisch aufbereitet. Nutzen Sie das kostenlose Angebot für Ihren Unterricht in der Sek ll.

alle Artikel